2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004

Berichte 2012

16.09. Im Einsatz für das rote Kreuz

Eine sehr unschöne Rückkehr zum ehemaligen Gerätehaus musste die Freiwillige Feuerwehr Friedrichsfeld am Dienstag unternehmen. Um Viertel vor 8 alarmierte die Leitstelle wegen eines Fahrzeugbrandes in der Mülhauser Straße 1. Mit einem Fahrzeug rückte man ab um die Kräfte der Berufsfeuerwehr aus Rheinau zu unterstützen.
Im Carport neben dem Gebäude standen ein Einsatzfahrzeug sowie die Feldküche der DRK-Ortsverbandes Friedrichsfeld in Flammen. Mit einem Schaumteppich wurde das Feuer schnell erstickt, zu retten waren die Fahrzeuge jedoch nicht mehr.
Die Polizei schätzt den entstandenen auf 40.000 Euro.

Petzinger


14.08. Großalarm durch Brand in Neckarau

Bei einem Neckarauer Drahthersteller kam es zu einen Großeinsatz der Feuerwehr Mannheim zu dem auch Sonderfahrzeuge umliegender Gemeinden hinzu gezogen wurden. Durch einen Stromausfall fiel die Kühlung der Anlage aus, in der Kupferdrähte mit Kunststoff überzogen werden. Dies führte schließlich zum Brand dieser Anlage.
Neben der Berufsfeuerwehr und den Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr Mannheim wurden auch Sonderfahrzeuge der Feuerwehren Ludwigshafen und Heidelberg, der Werkfeuerwehren BASF und Merck sowie die Freiwillige Feuerwehr Lampertheim alarmiert. Nötig wurde dies durch den massiven Einsatz von Kohlendioxid zum Löschen, das nur auf Sonderfahrzeugen vorgehalten wird. Die Friedrichsfelder Kameraden unterstützten dabei den Einsatz durch die Kontrolle der Temperaturen innerhalb des Gebäudes.
Nachdem die Temperaturen in der Produktionsanlage am späten Abend auf ungefährliche Werte abgesunken waren wurden die Freiwilligen Abteilungen nacheinander wieder von der Einsatzstelle abgezogen. Drei Menschen wurden durch das Unglück leicht verletzt, der Sachschaden konnte bisher nicht beziffert werden.

Petzinger


21./22.07. Großübung der Jugend

"Alle Fahrzeuge einsatzbereit!"
Retten ist die wichtigste Aufgabe der Feuerwehr

Die Jugendorganisationen der Freiwillige Feuerwehr, des Technisches Hilfswerk und der Johanniter Unfallhilfe veranstalteten am vergangenen Wochenende im Rettungszentrum Friedrichsfeld die diesjährige 24-Stunden-Übung. Einen ganzen Tag lang, von Samstag auf Sonntag, verbrachten 98 Jugendliche damit Übungseinsätze im Mannheimer Süden „abzuarbeiten“.
Rund 60 Betreuer hatten dazu ein straffes Programm mit Einsätzen geplant um die Jungs und Mädchen zu beschäftigen und ihr Wissen und Können zu fordern. Ein Team von Notfalldarstellern gab den Einsätzen zusätzlich einen besondern Reiz. Die Verpflegungsgruppe des THW kümmerte sich um das leibliche Wohl aller Teilnehmer.
Der Abschluss war am Sonntag Vormittag der Einsatz sämtlicher Kräfte in der Merkur-Akademie Mannheim auf dem ehemaligen Vögele-Gelände – direkt neben dem zukünftigen Standort der neuen Wache Mitte. 10 vermisste Verletzte mussten aus dem völlig vernebelten Gebäude gerettet und das im Keller vermutete Feuer gelöscht werden.
Sonntags endete das Spektakel mit einem gemeinsamen Mittagessen und dem Aufräumen im Rettungszentrum.

Mehr Bilder in der Bilder-Galerie.

Petzinger


09.05. Wahl-Marathon der Brandschützer

Die erste Jahreshauptversammlung im neuen Rettungszentrum
Einige der Gewählten (v.l.n.r.): Jochen Petzinger, Roland Manojlovic, Markus Behlau, Jens Rösch. Leitender Branddirektor Thomas Schmitt
Verabschiedung von Stadtbrandmeister Bernd Zingraff durch Thomas Schmitt (rechts) und Karl-Heinz Gremm (links)

Die erste Jahreshauptversammlung der Friedrichsfelder Brandschützer im neuen Rettungszentrum fand am 09. Mai statt. Durch den mehrmals verschoben Termin konnte Kommandant Markus Behlau von Seiten der Politik leider lediglich Rolf Dieter von der Mannheimer Liste begrüßen, die anderen Eingeladenen wünschten jedoch ein gutes Gelingen.
Als Vertreter der Feuerwehr Mannheim waren der leitende Branddirektor Thomas Schmitt, sein Stellvertreter Karl-Heinz Gremm, der Leiter der Stabsstelle Freiwillige Feuerwehr Hans Wasserbäch sowie der Stadtbrandmeister Bernd Zingraff und dessen Stellvertreter Norbert Windecker anwesend.

Den Jahresbericht trug dieses Jahr ausnahmsweise der Pressesprecher Jochen Petzinger vor – Schriftführer und stellvertretender Kommandant ließen sich entschuldigen. Wie ein roter Faden zog sich der Neubau mit Einweihung, zweitägigem Tag der offenen Tür und dem eigentlich Um-/Einzug durch das Jahr 2011. Dass man mit 24 Alarmierungen so oft wie noch nie in der jüngeren Geschichte ausgerückt ist, geriet dabei fast in den Hintergrund. Danach wurde Kassier Roland Manojlovic nach seinem Kassenbericht und dem Bericht der Kassenprüfer einstimmig entlastet.

Hauptpunkt der Tagesordnung waren die Wahlen: Als neuer Kommandant wird Raffael Pehrs ab 1. Juli die Geschicke der Abteilung leiten. Ihm zur Seite wird Andreas Ritter stehen, der sich nach spannenden drei Wahlgängen gegen Christian Warzel mit 1 Stimme Vorsrpung durchgesetzt hat, Neuer und alter Kassier ist Roland Manojlovic. Als Kassenprüfer dürfen Felix Lang und Tobias Hartwig in ihr zweites Jahr. Neuer Schriftführer ist Jochen Petzinger, in den Abteilungausschuss wurden Jens Rösch und Roland Manojlovic gewählt.

Zum Abschluss wurden noch Jens Rösch zum Löschmeister und Markus Behlau zum Hauptbrandmeister befördert.

Bevor der inoffiziellen Teil des Abend begann gab es noch jedoch eine zweite Veranstaltung durchzuführen. Die Amtsleitung der Feuerwehr Mannheim nutzte die Friedrichsfelder Jahreshauptversammlung um den bisherigen Stadtbrandmeister Bernd Zingraff aus seinem Amt zu verabschieden. Gleichzeitig wurden dann auch Norbert Windecker als neuer Stadtbrandmeister und Markus Behlau als neuer stellvertretender Stadtbrandmeister in ihrem Amt begrüßt. Dafür waren extra Vertreter der anderen Mannheimer Abteilungen am späten Abend in Friedrichsfeld eingetroffen.

Petzinger


25.04. Einsatzübung im GKM

Am Mittwoch den 25.04. rückte die Freiwillige Feuerwehr Friedrichsfeld zu einer Einsatzübung im Großkraftwerk Mannheim aus. Kai Mötschl, Mitglied in der Friedrichsfelder Wehr und stellvertretender Kommandant der Werksfeuerwehr des GKM, hatte eine "heiße" Übung für die Blauröcke angesetzt. Auch die Werkfeuerwehr und die Abteilung Neckarau standen bereits vor der selben Aufgabe: in der brennenden, alten Gasstation wurde eine Person vermisst.
Routiniert begann man den Übungseinsatz um dann im Inneren der Gasstation von allerlei Rohren, Stangen und anderen Hindernissen massiv bei der Arbeit behindert zu werden. Die vermisste Person konnte trotzdem gerettet und das Feuer schließlich gelöscht werden.
Zum Abschluss besichtigte man den Block 8 samt Leitstand und durfte von dessen Dach den Blick über das abendliche Mannheim genießen.

Los geht's! Feuer! Gruppenfoto auf dem Dach
Petzinger / Fotos: Link