2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004

Berichte 2009

14.12. Brandgeruch in der Kolmarer Straße

Am Montag, 14.12., wurde die Abteilung Friedrichsfeld um 13:20 alarmiert. Aus der Kolmarer Straße wurden "Rauchentwicklung und Brandgeruch" gemeldet. Das alte Tanklöschfahrzeug war zusammen mit der Berufsfeuerwehr vor Ort. Das neue Löschfahrzeug rückte, nachdem es bei den Johannitern abgeholt wurde, ebenfalls aus.
An der Einsatzstelle war Brandgeruch zwar wahrnehmbar, ein Feuer entdeckte man aber glücklicherweise nicht. Berufs- und Freiwillige Feuerwehr konnten daher schnell wieder nach Hause fahren. Anschließend musste die Freiwillige Feuerwehr jedoch noch eine weitere halbe Stunde im Feuerwehrhaus in Bereitschaft bleiben, da zu dieser Zeit alle Löschzüge der Berufsfeuerwehr im Einsatz waren.

Petzinger

06.10. Nachtschichten für die Friedrichsfelder Feuerwehr

Bisher verlief das Jahr 2009 ausgesprochen ruhig für die Friedrichsfelder Kameraden - kaum Einsätze und wenn dann einer kam, ging es nur um Kleinigkeiten. Auch die großen, personal-intensiven Unwetter haben Mannheim (bisher) verschont.
Die letzten zwei Wochen hatten es dagegen in sich: Bereits am 19. September wurde man in der Bereitschaft um viertel nach drei Uhr morgens in die Garnisionsstraße gerufen. Schräg gegenüber der Eichbaumbrauerei brannte eine schon länger geschlossene Gaststätte im Erdgeschoss eines Wohnhauses. Zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Innenstadt unterstützte man die Berufsfeuerwehr bei den Nachlöscharbeiten.
Dieses Wochenende (03./04.10) war die Friedrichsfelder Wehr erneut auf Bereitschaft für das gesamte Mannheimer Stadtgebiet. Samstag früh um halb vier brannte es dann im Wendehammer der Zaberner Straße. Glücklicherweise stand nur ein Geräteschuppen und das angrenzende Gebüsch in Flammen. Mit dem alten Tanklöschfahrzeug erreichte man den Einsatzort noch vor der Kameraden der Berufsfeuerwehr und hatte den Brand schnell unter Kontrolle. Nachdem das zweite Löschfahrzeug bei den Johannitern abgeholt war, fuhr auch dieses Fahrzeug noch zum Einsatzort, damit die Berufsfeuerwehr wieder einrücken konnte.
Um halb vier am Sonntag morgen - genau 24 Stunden später - alarmierte die Mannheimer Leitstelle erneut die Friedrichsfelder Kameraden. Bei einem Wohnungsbrand in der Königshofer Straße in Wallstadt wurde erneut die Berufsfeuerwehr bei den Brandbekämpfung unterstützt, die durch einen parallelen Brandeinsatz in einer Bäckerei personell "ausgebucht" war.

Petzinger

17.06. Dicker Qualm im "Rauchzelt": Jugendwehr übt den Ernstfall

'''Friedrichsfeld: "Tag der Feuerwehr" mit eindrucksvollen Demonstrationen der Brandschützer '''

Auf den Schulhof der Friedrichsfeldschule hatten die Freiwilligen Brandschützer zu ihrem "Tag der Feuerwehr" geladen. Und dies erwies sich auch als kluge Entscheidung, denn bei schon fast hochsommerlichen Temperaturen standen genügend Schattenplätze für die zahlreichen Besucher zur Verfügung. Ferner gibt es dort auch genügend Platz, auf dem die Blauröcke ihre vielfältige Arbeit demonstrieren können.

Und so wurde es den ganzen Nachmittag immer wieder richtig "heiß", beispielsweise wenn gezeigt wurde, was passiert, wenn man versucht, eine brennende Friteuse mit Wasser zu löschen. Hierbei entsteht ein riesiger Feuerpilz, im Normalfall steht dann die Küche schnell in Flammen und es lässt sich kaum noch etwas retten. Daher sollte man lieber sofort den Stecker ziehen und die brennende Friteuse möglichst mit einem Deckel abdecken.

Auch alte Spraydosen sollten fachmännisch entsorgt werden, da sie sich entzünden können. Anhand einer Puppe zeigte die Feuerwehr, wie man brennende Personen mit einer Decke löschen kann. Beherztes Zugreifen kann hierbei Leben retten.

Auch die Jugendfeuerwehr war stark vertreten. Zum einen mit einem großen Infostand, an dem die Nachwuchskräfte auch eifrig Werbung in eigener Sache machten. Schließlich wechseln demnächst wieder zwei Kameraden zu den Aktiven, Neuzugänge sind also immer ein Thema. Zum anderen sorgten die jungen Brandbekämpfer für viel Qualm im "Rauchzelt". Mittels Schutzhauben befreiten sie die dort eingeschlossenen Personen. Und natürlich durfte das Löschhäuschen für die Kinder nicht fehlen.

Ihren größten Einsatz hatte die Jugendwehr beim Löschen eines brennenden Hauses. Schon kurz nach der Alarmierung waren die jungen Leute vor Ort und löschten den "Brand" unter Anleitung erfahrener Wehrmänner. Dafür spendete das Publikum viel Beifall.

Ein großer Wagenpark zeigte die Vielfältigkeit der Einsatzmöglichkeiten. Wer wollte, der durfte sich auch im Kistenstapeln versuchen. Hier galt es, natürlich sicher angeleint, bis zu 18 Colakisten übereinander zu stapeln. Wer die volle Anzahl schaffte, der befand sich am Ende gut in sechs Metern Höhe, was einige Mutige auch erreichten.

Währenddessen standen die kleinen Gäste Schlange, um an der äußerst begehrten Fahrt im Feuerwehrauto teilzunehmen. Natürlich kam an dem Nachmittag auch die Geselligkeit nicht zu kurz. Für ausreichend Speisen und kühle Getränke hatte man gesorgt. Und so begrüßte Kommandant Markus Behlau auch viele Gäste, darunter den obersten Chef der Mannheimer Feuerwehr, Branddirektor Thomas Schmitt, den Hausherrn Rektor Wilfried Roßnagel, viele Kameraden befreundeter Wehren und zahlreiche Besucher aus Friedrichsfeld und Umgebung. So wurde bis in den frühen Abend hinein gefeiert. Im nächsten Jahr, so hoffen alle, wird dieses Fest dann im neuen Feuerwehrgerätehaus im Rettungszentrum Friedrichsfeld stattfinden.

Marion Schatz

Mannheimer Morgen

16.06. Pressemeldung der Gesamtfeuerwehr Mannheim

Ehren-Abteilungskommandant Hauptbrandmeister Peter Petzinger der Gemeindefeuerwehr Mannheim im Alter von 61 Jahren verstorben.

Peter Petzinger, geb. am 15. Juli 1947 trat am 15. Februar 1965 in die Freiwillige Feuerwehr Mannheim Abteilung Rheinau ein. Bereits in Mannheim absolvierte er zahlreiche Lehrgänge, so dass er 1976 einen Lehrgang für Zugführer an der Landesfeuerwehrschule erfolgreich abschließen konnte.

Nach seiner Wahl zum Abteilungskommandanten übernahm er dieses Amt erstmals am 10.03.1976. Vier weitere Wahlperioden folgten bis zum 17.05.2001. In diesen 25 Jahren seiner Abteilungsführung hat er die Abteilung sehr erfolgreich geführt und geprägt. Sein Augenmerk galt nicht nur seinen Aktiven, sondern auch der Jugendabteilung.

Sein Können und seine Erfahrungen brachte er von 1999 bis 2004 auch in den Feuerwehrausschuss der Freiwilligen Feuerwehr Mannheim ein.

Die Beförderungen in der Freiwilligen Feuerwehr Mannheim zum Brandmeister (1975), zum Oberbrandmeister (1977) und 1982 zum Hauptbrandmeister spiegeln seine Tatkraft wieder.

Aufgrund seines überaus hohen ehrenamtlichen Engagement wurde er vom Präsidenten des Deutschen Feuerwehrverbandes im Jahr 1994 mit dem Deutschen Feuerwehrehrenkreuz in Silber ausgezeichnet.
Auf Beschluss des Gemeinderates wurde Herr Peter Petzinger durch Oberbürgermeister Gerhard Widder am 29. Oktober 2001 zum Ehren-Abteilungskommandanten der Gemeindefeuerwehr Mannheim, Abteilung Rheinau ernannt.

Am 10. April 2006 wurde Herr Peter Petzinger für vierzig Jahre aktive Dienstleistung in der Feuerwehr Mannheim geehrt. Er wurde mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold des Landes Baden-Württemberg und der Ehrenurkunde der Stadt Mannheim ausgezeichnet.

Herr Petzinger war bis zu seinem Tod aktiver Angehöriger der Abteilung Rheinau.
Die Feuerwehr Mannheim trauert um einen zuverlässigen Feuerwehrkameraden, dessen Wirken immer zuerst auf das Wohl der Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt ausgerichtet war.

Thomas Schmitt

Kommandant

04.04. 44 Einsätze halten Brandschützer auf Trab

Friedrichsfeld: Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr

Insgesamt 44 Einsätze haben die Freiwillige Feuerwehr Friedrichsfeld im vergangenen Jahr in Atem gehalten, 6700 Stunden ehrenamtliche Arbeit hat die aktive Mannschaft geleistet. Diese Bilanz zogen die Brandschützer bei ihrer Jahreshauptversammlung, zu der Kommandant Markus Behlau auch den stellvertretenden Amtsleiter Karlheinz Gremm und den stellvertretenden Stadtbrandmeister Norbert Windecker begrüßte.

25 Männer und Frauen leisten zurzeit ihren Dienst bei den Aktiven in Friedrichsfeld, darunter auch ein neues Mitglied. Auch die Jugendabteilung ist im vergangenen Jahr gewachsen, ihre 14 Mitglieder waren rund 3500 Stunden für die Allgemeinheit tätig. Besonders hob der stellvertretende Jugendwart Andreas Ritter den Besuch in Losheim (Saarland) hervor, wo ein gemeinsames Zeltlager der gesamten Jugendfeuerwehr Mannheim und der Jugendfeuerwehr Losheim stattfand.

Die Kassen der Aktiven und der Jugend wurden von den Kassenprüfern Jochen Petzinger und Jens Rösch geprüft und fehlerfrei vorgefunden. Die Entlastung des Kassenwarts erfolgte einstimmig.

Eine ganze Reihe von Wahlen stand außerdem auf der Tagesordnung: Als neuer Schriftführer wurde Tobias Baumeister gewählt, und der Abteilungsausschuss, der den Abteilungskommandanten berät, wurde mit Reinhold Bley, Sven Elsässer, Matthias Link und Raffael Pehrs neu besetzt. Neue Kassenprüfer sind Christian Warzel und Andreas Wolf. Reinhold Bley wurde als Vertreter im Feuerwehrausschuss der Stadt Mannheim bestätigt, sein neuer Vertreter ist Christian Warzel.

Die Beförderungen nahm der stellvertretende Amtsleiter Karlheinz Gremm vor: Markus Tkotz wurde in Abwesenheit zum Löschmeister befördert, Jochen Petzinger zum Brandmeister und Raffael Pehrs zum Oberbrandmeister.

Interne Ehrungen sprach Markus Behlau für Holger Schanz und Felix Lang aus. Holger Schanz etablierte im vergangenen Jahr einen regelmäßigen Lauftreff, Felix Lang hatte sich stark für die Belange der Jugendabteilung eingesetzt.

Marion Schatz

Mannheimer Morgen

26.03. Jahreshauptversammlung

Zu der traditionell im März stattfindenden Jahreshauptversammlung der Friedrichsfelder Feuerwehr durfte Kommandant Markus Behlau diesmal den stellvertretenden Amtsleiter Karlheinz Gremm, den stellvertretenden Stadtbrandmeister Norbert Windecker sowie Simon Berger von der Berufsfeuerwehr der Wache Süd und Hans Wasserbäch von der Stabsstelle Freiwillige Feuerwehr / Werkfeuerwehr begrüßen. Als politische Vertreter waren die Stadträte Stefan Fulst-Blei (SPD) und Wolfgang Rauhfelder (B90/Grüne) zu Gast.
Zu Beginn wurden die Jahresberichte der Aktiven und der Jugendabteilung verlesen. Die aktive Mannschaft leistete im vergangenen Jahr über 6700 Stunden ehrenamtliche Arbeit. Insgesamt 44 Einsätze hielten sie in 2008 in Atem. Vor allem 2 große Unwetter im März und im Juli sorgen für besonders viel Arbeit. Auch ein neues Mitglied konnten die Aktiven begrüßen, womit nun 25 Männer und Frauen ihren Dienst in Friedrichsfeld leisten.
Auch die Jugendabteilung wuchs im vergangenen Jahr. Die 14 Mitglieder waren rund 3500 Stunden für die Allgemeinheit tätig. Besonders hob der stellvertretende Jugendwart Andreas Ritter den Besuch in Losheim (Saarland) hervor, wo ein gemeinsames Zeltlager der gesamten Jugendfeuerwehr Mannheim und der Jugendfeuerwehr Losheim stattfand. Die Kassen der Aktiven und der Jugend wurden von den Kassenprüfern Jochen Petzinger und Jens Rösch geprüft und fehlerfrei vorgefunden. Die anschließende Entlastung des Kassenwarts erfolgte einstimmig.
Danach folgte eine ganze Reihe von Wahlen: als neuer Schriftführer wurde Tobias Baumeister gewählt, der Abteilungsausschuss, der den Abteilungskommandanten berät, wurde mit Reinhold Bley, Sven Elsässer, Matthias Link und Raffael Pehrs neu besetzt. Die neuen Kassenprüfer sind Christian Warzel und Andreas Wolf. Zuletzt wurde Reinhold Bley als Vertreter im Feuerwehrausschuss der Stadt Mannheim bestätigt und ihm Christian Warzel als neuer Vertreter zur Seite gestellt.

Hans Wasserbäch (Stabsstelle), stellv. Amtsleiter Kralheinz Gremm, Brandmeister Jochen Petzinger, Oberbrandmeister Raffael Pehrs, Abteilungskommandant Markus Behlau

Nun meldete sich die Politik zu Wort: Stefan Fulst-Blei und Wolfgang Rauhfelder lobten vor allem die ehrenamtliche Bereitschaft aller Mitglieder sich im Dienst der Stadt zu engagieren. Auch zeigten sich beide erfreut über die aktuellen Planungsschritte auf dem Weg zu einem neuen Feuerwehrhaus in Friedrichsfeld, die trotz Finanzkrise fortgeführt werden - genau wie die Arbeiten an der Bahnunterführung Schwabenstraße, die bereits angelaufen sind.
Die sich nun anschließenden Beförderungen nahm der stellvertretende Amtsleiter Karlheinz Gremm vor: Markus Tkotz wurde in Abwesenheit zum Löschmeister befördert, Jochen Petzinger zum Brandmeister und Raffael Pehrs zum Oberbrandmeister. Interne Ehrungen sprach Markus Behlau für Holger Schanz und Felix Lang aus. Holger Schanz etablierte im vergangen Jahr einen regelmäßigen Lauftreff, Felix Lang hatte sich für die Belange der Jugendarbeilung stark eingesetzt.
Unter Verschiedenes wurde dann nochmals auf den aktuellen Planungsstand der neuen Unterkunft eingegangen. Nachdem auch das THW ihre Unterkunft an der Elsa-Brandström-Straße verlassen muss wird inzwischen ein gemeinsames Haus geplant. Es wird am Saarburger Ring, direkt neben dem Gelände der Johanniter-Unfallhilfe, gebaut. Man wartet zur Zeit nur noch auf die endgültige Zusage des THW, das als Organisation des Bundes auf grünes Licht der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben warten muss. Diese Zusage vorausgesetzt ist die Baufertigstellung bereits für den Sommer 2010 geplant.

Jochen Petzinger